Der Herbst ist da und mit ihm eine große Vielfalt an Naschereien- viele bunte Herbstfrüchte bereichern jetzt den Esstisch . In dieser Jahreszeit bekommen wir von der Natur soviel leckere Wildfrüchte geschenkt, die auch unseren Papageien schmecken. Damit du und deine Vögel auch länger etwas davon haben, stellen wir euch in der folgenden Artikelreihe eine Vielzahl verschiedenster Herbstfrüchte vor, die ihr einfrieren könnt um auch im Winter genügend Abwechslung und eine große Anzahl von den benötigten Vitaminen und Mineralstoffen zu füttern.

Einfrieren und Auftauen von Lebensmitteln

Kommen wir erstmal an die Theorie. Einfrieren und Auftauen klingt leicht, kann aber mächtig schiefgehen. Einige Dinge sollte man berücksichtigen, um Lebensmittel richtig zu verwenden und nicht zu verschwenden. Besondern bei den nur kurzfristig vorhandenen Herbstfrüchten wäre das sehr ärgerlich.

Das Einfrieren

Herbstfrüchte einfrieren- Hagebutten im WinterLebensmittel einzufrieren ist eine praktische und für das Produkt schonende Methode, sie länger haltbar zu machen, ohne das sie viel an Geschmack und Inhaltsstoffen verlieren. Das liegt daran, dass sich Wasser durch die niedrigen Temperaturen zu Kristallen verfestigt und sämtliche Wachstumsprozesse hemmt. Allerdings kann durch die Kristallbildung die Zellstruktur von Lebensmitteln aufgebrochen werden, mit dem Resultat, dass die Haltbarkeit verkürzt wird. Auch wird das Aufgetaute dann eher matschig. In der Lebensmittelindustrie verwendet man zur Vermeidung diesen Effekts viel niedrigere Temperaturen als in der heimischen Gefriertruhe. Durch das schnelle Schockfrosten beschränkt man die Bildung großer Eiskristalle und hemmt so die Beschädigung der Zellstruktur. Mittlerweile haben aber auch einige Gefriertruhen eine Schockfrost-Funktion.

Aber trotz allem bieten sich auch uns Möglichkeiten, die Herbstfrüchte einzufrieren, wenn du einige Dinge beachtest:

  • Weitsicht und Planung machen Einiges einfacher- Überlege dir vorher, was du alles einfrieren möchtest.
  • Frische ist Gebot- je länger Produkte auf ihren frostigen Moment warten, desto mehr Inhaltsstoffe gehen verloren
  • Luftdichte Verpackung- die Portionen sollten in kleinen Mengen in möglichst luftdichten Schüsseln oder Gefriertüten gelagert sein. Je höher der Luftanteil, desto größer die Gefahr eines Gefrierbrands.
  • Zuviel Masse in der Gefriertruhe- wer viel mit einmal einfriert mutet der Kühltruhe einiges zu. Es muss viel Energie aufgewendet werden und der Kühlvorgang verlangsamt sich. Lieber nacheinander einfrieren. Dasselbe gilt für warme Speisen. Diese erstmal auf Zimmertemperatur abkühlen und dann in kleinen Mengen luftdicht verschließen
  • Beschriftung- immer die Behältnisse mit Datum und Inhalt versehen. So behält man den Überblick.

Bei -18°C sind Lebensmittel mindestens drei Monate haltbar, je nach Produkt kann es noch viel länger sein.

Das Auftauen

Möchtest du die Herbstfrüchte auftauen, ist auch hier etwas Weitsicht nötig. Viele eingefrorene rohe Lebensmittel vertragen es schlecht, wenn sie möglichst schnell aufgetaut werden und werden matschig. Der Auftauvorgang sollte langsam und schonend vonstatten gehen, daher die gefrorene Ware nicht auf die Heizung oder eine warme Herdplatte stellen. Am Besten ist es, das Produkt ein Tag vor Verzehr aus dem Behältnis zu entnehmen und in eine Schale oder ein Sieb mit Auffangsschutz darunter in den Kühlschrank zu geben. So kann der Winterschlaf von Mikroorganismen behutsam aufgehoben werden, das Produkt bleibt knackiger und der Verfallsprozess setzt nicht so schnell ein. Der aufgefangene Auftausaft ist nicht zu verwenden und sollte entsorgt werden.

Anders sieht es bei gekochten Speisen aus, die eingefroren wurden. Sie dürfen nicht zu lange im Kühlschrank oder bei Zimmertemperatur gelagert werden. Hier gilt eine schnelle Weiterverarbeitung.

Wer dies Informationen im Hinterkopf behält kann loslegen.

Welche Herbstfrüchte könnt ihr für eure Papageien einfrieren?

Es gibt eine Vielzahl von Herbstfrüchten, die von September an reif sind und deinen Vögeln schmecken.
(Wenn deine Papageien die schmackhaften Früchte noch nicht kennt und es verweigert sie zu fressen, kann mit den Tricks aus dem folgenden Artikeln arbeiten)

Nüsse

Nüsse sind wahre Kraftpakete, die man auch gut einfrieren kann. Sie liefern viele ungesättigte Fettsäuren und dazu eine Menge Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente: Viele Vitamine aus dem Vitaminkomplex B, Folsäure, Magnesium, Kalium, Eisen oder Selen. Und dazu viel hochwertiges Eiweiß.

Allerdings enthalten Nüsse viele Kalorien („Dickmacher“), deswegen sollte man es mit der Gabe von Nüssen bei Papageien nicht übertreiben und sie nur zu einem Bruchteil in die Ernährung einbauen. Zur Beschäftigung eignen sie sehr gut, denn der Spaßfaktor ist besonders hoch, wenn die Nüsse in der Schale angeboten werden.

Dieses Thema ist sehr umstritten: Manche Vogelhalter geben generell keine Nüsse, weil diese neben den Kalorien oft mit Schimmelsporen belastet sein und den Vogel krank machen können (Stichwort Aspergillose). Andere nutzen nur geschälte Produkte, weil die Gefahr dadurch gemindert ist. Wir haben auf unserem Blog diese Thematik in einem gesonderten Artikel bereits näher betrachtet und verwenden für unsere Futtermischungen ausschließlich geschälte Saaten.

Es liegt letztendlich in der Entscheidung des Einzelnen, wie er den Umgang mit Nüssen handhabt.

Nüsse einfrieren

Frische Nüsse sollten vor dem Einfrieren getrocknet, eventuell geschält und geknackt werden. Dann können sie im Tiefkühler bis zu einem Jahr eingelagert werden. Nach dem Auftauen kann man sie gleich zum Verzehr anbieten oder mahlen, um mit dem Nussmehl für Papageien leckere Snacks zu backen.
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

kokos-nuss-kugelnKokos Nuss Kugeln aus dem neuen E-Book „Das Backbuch für Papageien und Sittiche“ (erhältlich ab dem 01.10.16 bei Amazon*)

50 g Nüsse (oder gemahlene Nüsse), 100 g Datteln oder Rosinen, 50 g Kokosraspeln.

Wenn du einen Mixer hast alles dort hineingeben und mixen bis eine leicht klebrige Masse entstanden ist. Evtl. etwas Wasser hinzugeben.

Wenn du ohne Mixer arbeitest, benutzt du gemahlene Nüsse und weichst du Datteln oder Rosinen 30 Minuten in reichlich Wasser ein. Abgießen und mit einem Pürierstab pürieren. Zusammen mit dem Nussmehl und den Kokosraspeln vermengen.

Kugeln formen und direkt anbieten oder nochmal bei 100°C ca. 20 Minuten backen.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Welche Nüsse im Herbst?

Meist werden ab Mitte September die ersten Nüsse, die wir hierzulande finden reif. Je nach Region kann das einige Wochen früher oder später sein.

haselnuss
unreife Haselnüsse

Die bei uns bekannteste Nuss ist wohl die Haselnuss. Die Nüsse der Hasel sind reif, wenn sie ein schönes Braun haben und von selbst zu Boden fallen. Viele
Papageienhalter berichten von der Vorliebe ihrer Vögel für halbreife Haselnüsse, die auch gern mit Blattwerk gegeben werden. So ist Beschäftigung garantiert.

 

Die Walnuss ist zweite im Bunde. Auch sie fällt ausgereift und mit aufgeplatzter Schale zu Boden. Die Nüsse sollten getrocknet verfüttert werden. Du kannst sie mit oder ohne Schale verfüttern, dabei sei allerdings erwähnt, dass die Schalen mit Schimmelpilzen belastet sein kann.

 

Herbstfrüchte Ara Nuss

Erwähnenswert sind natürlich auch die Bucheckern. Diese aufgrund ihrer Dreikantigkeit auffälligen Nüsse der Rotbuche sind im frischen Zustand aber nichts für Papageien, denn sie enthalten viel Oxalsäure und sind, wenn auch gering giftig. Durch Trocknen oder Rösten kann die Säure abgebaut werden.

Herbstfrüchte Maronen
Marone mit schützender Hülle

Maronen, die Nüsse der Esskastanie (nicht Rosskastanie!)  sind ebenfalls für Papageien geeignet und leckere Herbstfrüchte. Sie können sowohl roh als auch gekocht verfüttert werden. Empfehlenswert ist, sie zu halbieren, um den Zustand zu beurteilen. Zum Kochen sollte man sie kreuzweise einschneiden und dann etwa fünf Minuten in kochendem Wasser kochen. Danach herausnehmen und gut abkühlen lassen.

Fortsetzung folgt…

Es gibt natürlich noch viel mehr Herbstfrüchte, die eure Papageien im Herbst geschenkt bekommen. Welche, erfahrt ihr im nächsten Teil! Damit du den nächsten Teil nicht verpasst, abonniere gleich den Blog unten auf der Seite und du bekommst automatisch bescheid.


Dir gefällt der Artikel? Dann nutze doch die Share Buttons unter dem Artikel und teile ihn mit deinen Bekannten und Freunden. Danke 🙂

Freebie-Grafik

Alle mit * gekennzeichneten Links, sind Links zu unseren Partnern. Wenn du dort ein Produkt kaufst, bekommen wir eine kleine Provision, ganz ohne Mehrkosten für dich.

 

One thought on “Herbstfrüchte, die du für den Winter einfrieren solltest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *