Die bunte Jahreszeit bietet Mensch wie Tier viele leckere Sachen. Bei einem Wald-und Wiesenspaziergang findet man im Herbst allerlei vitaminreiche Früchte und Nüsse, die man getrost verfüttern kann. Aber auch Material zum Basteln wird uns geschenkt! Besonders größere Ziervögel lieben die farbenfrohe Pracht und finden viel Beschäftigung.

Die Hauptzutat ist dabei das Herbstgemüse schlechthin- der Kürbis. Egal ob eingebacken, püriert oder roh- viele Vögel nehmen das gern an. An rohen Kürbissen haben sie meist viel Spaß- vor allem am Herausarbeiten der Kerne. Allerdings sollte das nur eine gelegentliche Gabe sein, denn Kürbisfleisch ist sehr kalorienreich.

Es gibt jedoch noch mehr Herbstfrüchte, die man verfüttern und verarbeiten kann. Dazu zählen die Früchte und Samen von unter anderem folgenden Pflanzen:

  • Gemeine Hasel
  • Echte Walnuss
  • Gewöhnliche Berberitze
  • Mahonie
  • Hainbuche
  • Maulbeerbaum
  • Rotbuche (Bucheckern wegen Blausäuregehalt nicht frisch anbieten, sondern getrocknet)
  • Eberesche („Vogelbeeren“)
  • Europäischer Feuerdorn
  • Weißdorn
  • Schwarzdorn/Schlehdorn
  • Sanddorn
  • Ahorn
  • Schwarzer Holunder
  • Gemeine Fichte
  • Weiß-Tanne
  • Europäische Lärche

Diese Liste ist nur ein kleiner Auszug und kann sicher weiter ergänzt werden. Diese genannten Arten sind aber in der Natur derzeit häufiger zu finden und schenken uns ihre Früchte bis teilweise weit in den Herbst hinein. Man sollte sich nur genau informieren, was für die gehaltene Vogelart auch geeignet ist und wie man es verarbeiten kann. Da kann es durchaus Einschränkungen geben.

Nüsse sind bei vielen Papageien und Sittichen (meist betrifft das eher die größeren Arten) beliebt, sollten jedoch nur einen geringen Anteil der Ernährung ausmachen. Denn sie sind zum einen sehr fettreich („Dickmacher“) und zum anderen sind viele Nüsse häufig mit Schimmelsporen belastet bzw. neigen schnell zu Schimmelbefall. Unter Vogelhaltern ist die Gabe von Nüssen daher heftig diskutiert. Selbstverständlich dürfen Nüsse für die Vögel aber keinesfalls gesalzen oder sonst irgendwie gewürzt sein.

Autor: Juliane Heinze, https://www.facebook.com/pages/Welliwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.