Nymphensittiche – der wissenschaftliche Name lautet Nymphicus hollandicus- sind hierzulande in vielen Haushalten zu finden. Die mit den Kakadus verwandten Sittiche kommen wildlebend, wie auch Wellensittiche, nur auf dem australischen Kontinent vor, meiden dort jedoch die Wald- und Küstenbereiche. Sie ziehen in großen Schwärmen von Wasserstelle zu Wasserstelle und könne so auch die trockenen Grasland- und Steppengebiete durchstreifen.

Mitte des 19. Jahrhunderts wurden sie erstmals nach Europa gebracht und dort weitergezüchtet. Auch wenn man Heimvögel nicht mehr komplett mit den wildlebenden Vögeln vergleichen kann, sollte sich der Umgang doch an der natürlichen Lebensweise orientieren. Daher ist eine Haltung mindestens zweier Nymphensittiche, mit viel Platz, Freiflug sowie einer guten und ausgewogenen Ernährung unerlässlich.

In freier Wildbahn ernähren sich diese Papageien überwiegend von fettarmen (und oft halbreifen) Samen, Wurzeln und Blattwerk von bodendeckenden Pflanzen. Hauptsächlich bestehen diese aus diversen Grassorten. Aber auch Beeren und andere Strauch- und Baumfrüchte werden gelegentlich verspeist. Gemüse und besonders Obst spielen aufgrund des mangelhaften Angebots eine eher untergeordnete Rolle.

Viele Vogelhalter können davon berichten, dass ihre Nymphensittiche lange für die Gewöhnung an Obst und Gemüse brauchten- eine Alternative könnten daher getrocknete Früchte sein.

Ein gutes Grundfutter für die in Heimtierhaltung lebenden „Nymphies“ sollte daher einen hohen Grasanteil und aufgrund der Neigung zu Übergewicht, wenig fetthaltige Samen aufweisen. Besonders ölhaltige Saaten sind beispielsweise Sonnenblumenkerne, Melonenkerne oder Leinsaat.

Kleiner Hinweis: Ungesunde Zusätze wie Bäckereierzeugnisse, Geschmacksverstärker, Salz und Zucker sind keine Bestandteile von qualitativ hochwertigen Futtermischungen und werden in den Futtermischungen der Papageienbäckerei nicht verwendet.

Wir empfehlen als tägliches Futter die Papageien Bäckerei Basisfuttermischung Großsittich Menü, die genau auf die Bedürfnisse dieser Vögel abgestimmt ist und sorgfältig zusammengestellt wurde. Die Basis des Futters wird durch diverse Hirsesorten und Grassamen (z.B. Knaulgras) gebildet und kann durch weitere Samen oder Mischungen angereichert werden. Grassamen,z.B. Wiesenschwingel oder Knaulgras werden mit einigen leckeren Zusätzen wie Weintraubenkernen, Sesam oder Hafer kombiniert und machen das Futter zu einer ausgewogenen Körnermischung- mit wenig gehaltvollen Ölsaaten. Als tägliche Ration empfehlen sich 2 Teelöffel pro Vogel am Tag. Für zwischendurch können diverse Obst- und Gemüsesorten, Vogelfutterpflanzen (z.B. Golliwoog oder Weizengras), frische Gräser oder belaubte Äste angeboten werden und den täglichen Speiseplan zu erweitern.

Wie bei vielen Ziervogelarten dauert es manchmal recht lang, bis ein Vogel auf den Geschmack gekommen ist. Geduld und Einfallsreichtum zahlen sich hier aus, oftmals lassen sich die gefiederten Haustiere mit kleinen Tricks überlisten. Feuchtes Futter kann zum Beispiel mit Körnern paniert werden, größere Stücke können geraspelt unter das normale Futter gemischt werden oder man serviert aufgespießte Frischkost. Der Versuch macht klug und führt oft zum Erfolg.

Um die Bewegung und auch Intelligenz von Nymphensittichen zu fördern bietet es sich an, das Futter auf ungewöhnliche Art und Weise zu servieren. In der Natur sind Papageien stundenlang mit der Nahrungssuche beschäftigt, was in der Heimtierhaltung gewöhnlich zu kurz kommt. Die wildlebenden Vögel legen dazu große Strecken zurück und müssen oftmals auch erfinderisch sein, um an gutes Futter zu kommen. Daher gelten alle Papageien und Sittiche auch als sehr intelligente Tiere, was somit definitiv auf die Nymphensittiche zutrifft.

Doch diese Art der Futtersuche, man spricht auch von Foraging, lässt sich sehr gut in den Alltag integrieren und fordert Vogel wie auch Halter gleichermaßen. Kleine Leckereien in hängenden Weidenbällen, Keksen oder Sticks mit zusätzlichem Schreddermaterial an schwer erreichbaren Stellen bieten neben der Bewegung auch viel Spaß und lassen keine Langeweile aufkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *