Papageien und Sittiche stammen, mit wenigen Ausnahmen, aus Ländern mit feucht-warmem Klima. Deshalb ist es für Ihre Gesundheit besonders im Winter wichtig, für die richtigen Haltungsbedingungen zu sorgen. Speziell auf die Bedürfnisse der Vögel abgestimmtes Futter, eine abwechslungsreiche Ernährung und eine tägliche Dusche könnn dabei helfen, das Immunsystem zu stärken, damit sie auch die kalte Jahreszeit gut überstehen.

Die Wohnungshaltung von Papageien und Sittichen ist immer eine Herausforderung. Dies beginnt bereits bei der Zahl der gehaltenen Tiere. Als Schwarmvögel benötigen Papageien und Sittiche mindestens einen artgleichen Vogelpartner zur Gesellschaft. Ganz egal, wie sehr sich ein Mensch bemüht – er kann niemals einen Artgenossen ersetzen. Bei Einzelhaltung reagieren die sensiblen Vögel häufig mit schweren Verhaltensstörungen, wie dem Federrupfen.

Der Käfig wiederum muss nicht nur ausreichend groß sein, sondern sollte auch passend ausgestattet sein. Als Sitzstangen eignen sich besonders weiche Hölzer. Wenn Sie Ihrem Papageien- oder Sittich-Paar etwas Gutes tun möchte, können Sie auch Naturhölzer aus dem Garten benutzen. Diese sorgen durch ihre unterschiedliche Dicke automatisch für Fußgymnastik, die Zehenanomalien und Erkrankungen an den Füßen vorbeugt.

Ein großer Käfig ist aber nicht genug. Da die Vögel in der freien Natur täglich teilweise sehr große Strecken zurücklegen, brauchen sie auch in der Wohnung ausreichend Möglichkeiten zum Freiflug. Wie beim Menschen kann auch bei einem Papagei oder einem Sittich mangelnde Bewegung das Immunsystem schwächen und anfälliger für Erkrankungen zu machen.

Von herausragender Bedeutung ist auch die Sauberkeit im Käfig. Wen dieser nicht regelmäßig gereinigt wird, können sich im Einstreu und sogar im Futter Pilze, Milben und Bakterien vermehren, die für Papagei und Sittich lebensbedrohlich werden können.

Während des Winters sollten Sie aus den Tropen oder Subtropen stammenden Vögeln wie Papagei oder Sittich besondere Aufmerksamkeit schenken. Der Käfig darf auf keine Fall im Zug stehen, da sowohl Sittich als auch Papagei äußerst kälteempfindlich sind. Starke Temperaturschwankungen sollten Sie ebenfalls vermeiden. Die Heizung dürfen Sie dafür gerne etwas höher drehen. Allerdings wird die Luft dadurch zu trocken für die Vögel. Da Papagei und Sittich von Natur aus eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit benötigen, reicht auch ein Luftbefeuchter meistens nicht aus. Zum Ausgleich sollten Sie die Vögel täglich mit einer Blumenspritze besprühen. Auch über eine Badegelegenheit freut sich Ihr Papagei.

Mit den kurzen Tagen im Winter wird die richtige Ernährung für Ihre gefiederten Hausgenossen noch wichtiger als sonst. Mit einem hochwertigen Futter und abwechslungsreicher Kost, lassen sich Mangelerscheinungen aber leicht ausgleichen. Gleichzeitig kann mit den in Obst und Gemüse enthaltenen Vitaminen einer Schwächung des Immunsystems vorgebeugt werden. Artgerechtes Futter aus der Papageien Bäckerei hat aber noch weitere positive Effekte: Durch geschälte Samen vermindert sich das Risiko, das Papageien oder Sittiche an der gefürchteten Aperlligose erkrankt. Fettarmes Futter sorgt dafür, dass Ihre Vögel nicht verfetten. Und schließlich bieten kleine Saaten einem Papagei die Möglichkeit sich zu beschäftigen. Je weniger Ihr Vogel sich langweilt, desto seltener kommt es zu Verhaltensauffälligkeiten.

Gerade im Winter ist es nicht immer einfach, die Umgebung für Ihre Vögel optimal zu gestalten. Aber mit den richtigen Maßnahmen und dem passenden Futter kommen auch die wärmeliebenden Tropenvögel gut durch die kalte Jahreszeit und machen Ihnen noch viele Jahre Freude.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.