Wer von euch kam schoneinmal auf die Idee Radieschengrün an seine Papageien oder Sittiche zu verfüttern? Kaum einer nehme ich an. Und das obwohl das Grün der kleinen roten Knollen ein tolles Gemüse ist, das sogar für uns Federlose schmackhaft sein soll.

Doch, wenn ich ehrlich bin, würde ich das Grünzeug von den Radieschen aus dem Supermarkt oder Discounter weder selber essen noch meinen Vögeln zum schnabulieren geben. Meist ist es bereits labelig und sieht wenig appetitlich aus.

Die einzige Lösung die ich hatte:

Ich ziehe mir mein eigenes Radieschengrün heran.

Radieschen

 

 

 

 

 

 

Was benötigst du?

1 Holzkiste (Clementinenkisten lassen sich prima stapeln)

1 Plastikbeutel zum auslegen der Holzkiste

Blumenerde

Radieschensamen

Los gehts:

Gib den Plastikbeutel (auch gut sind Müllbeutel) in die Box hinein, dass verhindert, dass die Feuchtigkeit in die Kiste zieht. Gib soviel Blumenerde darauf, dass der Beutel gut bedeckt und ist wässere das ganze gut. Darauf legst du die Radieschensamen und bedeckst sie leicht mit Erde.

Nun wässerst du deine Box regelmäßig und wartest ab. In 2-3 Wochen dürfte deine Box schon ziemlich grün sein. Wichtig ist, damit du und deine Vögel lange etwas davon haben, dass du nur die äußeren Blätter erntest. So hat die Pflanze die Möglichkeit weiterhin Blätter zu bilden, die du wieder verfüttern kannst.

Guten Appetit.

Hat dir der Beitrag gefallen oder hast du bereits deine ersten Radieschenblätter selbergezogen? Dann scheib uns doch in die Kommentare.

Radieschengrün1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *